Wirtschaftsschule Rahn Wirtschaftsschule Rahn

In herausfordernden Zeiten zeigt sich das Positive – Kein Stillstand im Schulbetrieb

Landtagsabgeordnete der CDU und FDP besuchen die Schulen Rahn in Nienburg

Wie sieht es bei den Schulen in freier Trägerschaft vor Ort aus? Um sich davon ein Bild in der Corona-Zeit zu machen, kamen die CDU-Landtagsabgeordneten Karsten Heineking und Dr. Frank Schmädeke zu einem Besuch in die Schulen Rahn. Auch der bildungspolitische Sprecher und Landtagsabgeordnete der FDP Björn Försterling sowie weitere Kreistagsmitglieder kamen zu den beiden Ortsterminen, um sich zu informieren.

Gegenwärtig findet in der Privatschule Rahn die schrittweise Umstellung von Fernunterricht zu Präsenzunterricht mit Halbklassen in den verschiedenen Jahrgangsstufen der Realschule und der Fachoberschulen statt. Ein speziell ausgearbeiteter Stundenplan sowie verschiedene Onlinemodule und -tools ermöglichen auch über das Internet einen Unterricht, in welchem jedes Schulfach angeboten wird. Das, was im normalen Schulalltag obersten Stellenwert hat, allem voran die qualifizierte, individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler in einem verlässlichen Umfeld, kann hierdurch weitgehend aufrechterhalten werden, auch wenn der Fernunterricht den Präsenzunterricht nicht ersetzen kann.

Bereits vor der Weisung des Kultusministeriums fand Fernunterricht an den Schulen Rahn statt. Ein Stillstand im Schulbetrieb konnte somit trotz der staatlich angeordneten Schulschließungen vermieden werden. Dank einer im Vorfeld abgehaltenen Technikschulung für das Lehrerkollegium konnten sich alle Lehrkräfte in die neue Form des Unterrichtens einarbeiten. Dr. Frank Schmädeke und Karsten Heineking, die für die CDU-Fraktion im Landtag im regelmäßigen Austausch mit Schulleitungen und Eltern stehen und eine baldige Wiederaufnahme des Unterrichts befürworten, stellten fest, dass es in der Rückschau auch Vorteile durch die Pandemie geben werde und der Push für die Digitalisierung einer davon sei.

Damit alle Schülerinnen und Schüler erreicht werden, haben die Schulen Rahn von 84 vorhandenen iPads rund die Hälfte nach Bedarf kostenfrei für die Schülerinnen und Schüler zur Verfügung gestellt, auf denen in Form von IServ an videogestütztem Unterricht teilgenommen wird. Denn gerade die Haushalte jüngerer Schülerinnen und Schüler haben nicht zwingend einen eigenen PC zur Aufgabenbearbeitung zur Verfügung, insbesondere wenn Eltern gleichzeitig im Homeoffice arbeiten. Schulleiter Sebastian Sonntag bemerkte, dass im nächsten Schuljahr die neuen 5. Klassen von Anfang an mit einem Leih-iPad und einer zusätzlichen Informatikstunde ausgestattet werden sollen, damit im Falle eines wiederholten Lockdowns ein Direkteinstieg in den Fernunterricht gelingen kann.

Dass dies nicht selbstverständlich sei, betonte Björn Försterling. Besonders groß sind nach Aussage des FDP-Politikers die Unterschiede in der digitalen Ausstattung der Schulen im Land Niedersachsen, wobei Schulen in freier Trägerschaft eher positiv abschneiden würden. Gleichzeitig bemängelte er die Ungleichbehandlung von staatlichen und freien Trägern durch das Kultusministerium. Seiner Meinung nach ist eine tatsächliche Pluralität im Bildungswesen nur gegeben, wenn auch Schulen in freier Trägerschaft vom Land gleichwertig behandelt werden. Dafür setzt sich die FDP aktuell im Landtag ein.

Ein dabei fokussiertes Thema sind die Stornokosten für Schulfahrten, die aufgrund der Pandemie und der Absage aller Fahrten entstehen. Während das Kultusministerium medial angekündigt hat, die anfallenden Stornokosten für Schulfahrten „komplett“ zu übernehmen, werden hierbei Privatschulen derzeit nicht betrachtet.

Man würde sich über eine Gleichbehandlung freuen, die gerade in dieser ungewöhnlichen Zeit Erleichterung für alle schaffen würde. Letztlich ginge es aber vor allem auch um die Wertschätzung der Arbeit, die an den Privatschulen in Niedersachsen geleistet wird.

 

Gesprächsrunde zwischen den Landtagsabgeordneten und der Schulleitung (v.l.n.r. Dr. Frank Schmädeke (MdL),

Karsten Heineking (MdL), Sebastian Sonntag, Dr. Andrea Butt)

 

 

Abschlussbild des Informationsbesuches (v.l.n.r. Detlef Becker, Björn Försterling (MdL), Sebastian Sonntag,

Heiner Werner, Dr. Bernd Leweke)