Wirtschaftsschule Rahn Wirtschaftsschule Rahn

Schulen Rahn wurde aus 115 Schulen für Präsentation ausgewählt

Erstes landesweites Treffen der Schulen ohne Rassismus/Schulen mit Courage

Am 15. Dezember fand das landesweite Treffen der Schulen ohne Rassismus/Schulen mit Courage (SOR/SMC) statt. Organisiert vom Kultusministerium diente es dem gegenseitigen Kennenlernen, der Knüpfung von Kontakten und dem Erfahrungsaustausch. Referate und Workshops gaben Impulse für die weitere Arbeit:

(Cyber-)Mobbing, die Organisation eines Projekttages, Jugendkulturen zwischen Islam und Islamismus und auch die aktuellen Erscheinungsformen und Werbestrategien des Rechtsextremismus wurden thematisiert. Die Wirtschaftsschule Dr. P. Rahn gehörte an diesem Tag zu den drei Schulen, die vor runs 220 Personen ihr Projekt vorstellen durften. Die Nienburger Alexandra Renz und Azim Savur aus der Fachoberschule-Wirtschaft des 11. Jahrgangs präsentierten gemeinsam mit ihrer Politiklehrerin und Organisatorin des Projektes Claudia Eckhardt das im November durchgeführte Seminar "braunäugig-blauäugig". "Ein gelungenes Projekt, um alltägliche Diskriminierungssituationen am eigenen Leib zu erleben und die eigene Verhaltensweise zu hinterfragen", so das Fazit der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler.

"Nicht zusehen, handeln" und "jeder, der wegsieht, ist Mittäter" lautete das Fazit der Rahn Schüler. Eine Erfahrung, die auch andere Schulen in Niedersachsen im Rahmen ihrer SOR/SMC-Tätigkeiten interessierte, wie viele Nachfragen im Anschluss an den Vortrag der Wirtschaftsschule Rahn zeigten.