Wirtschaftsschule Rahn Wirtschaftsschule Rahn

Baumpflanz-Aktion mit symbolischem Charakter

 Vier neue Unterrichtsräume mit 200 Quadratmetern Grundfläche konnten die Schülerinnen und Schüler der Wirtschaftsschule Dr. P. Rahn mit Beginn des Schuljahres beziehen. In der Zeit von Juli 2009 bis Ostern dieses Jahres war der Neuanbau, der sich optisch dem bisherigen Bild harmonisch anpasst, seitlich an das bisherige Schulgebäude gesetzt worden.

Der Anschluss an das Hauptgebäude erfolgte im Erdgeschoss über eine überdachte Terrasse sowie einen Balkon im Obergeschoss. Derdadurch entstandene Innenhof wurde mit einer ansprechenden Begrünung und gemütlichen Sitzecken ausgestattet. Zudem wurde der Lehrraum der Kosmetikschule komplett neu eingerichtet und entspricht nun den neuesten Standards.

Die offizielle Einweihung der neuen Räumlichkeiten sowie des neu gestalteten Außengeländes der Fachoberschule (Wirtschaft, Sozialpädagogik, Gestaltung) und Berufsfachschule (Kosmetik) standen am Donnerstag im Rahmen einer kleinen Feierstunde Am AHornbusch 4 in Nienburg auf dem Programm.

Als Symbol für Beständigkeit, Stärke und Wachstum pflanzte Renate Busch, ihres Zeichens Geschäftsführerin und stellvertretende Schulleiterin gemeinsam mit den Landtagsabgeordneten Karsten Heineking und Jan Ahlers zwei Bäume.

Mit Applaus wurde das Trio von den Schülerinnen und Schülern sowie der Lehrerschaft begrüßt. Dem schlechten Wetter zum Trotz wollten sie alle diesen besonderen Moment der nun auch offiziellen Einweihung auf keinen Fall verpassen.

Nachdem sie die Entwicklung der Wirtschaftsschule in aller Kürze hatte Revue passieren lassen, dankte Renate Busch allen Beteiligten, darunter auch und ins besondere den Metallbauern, da diese hevorragende Arbeit geleistet und tollen Einsatz gezeigt hätten, dem Nienburger Dipl.-Ing. und Architekt Wilhelm Stelling, der selbst als Dozent an der Schule tätig ist, für die Planung und Bauleitung, sowie der Firma HHS-Gartenbau für die Neugestaltung des Innenhofes. Auch die Tatsache, dass man Zuschüsse des Niedersächsischen Kultusministeriums aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds erhalten habe, ließ Renate Busch nicht unerwähnt.

"Endlich sind wieder alle unter einem Dach vereint", zeigte sich die Geschäftsführerin erfreut. Für das "Wir-Gefühl" fand auch Jan Ahlers lobende Worte. "Ich weiß, dass aus euch allen was wird", meinte der Landtagsabgeordnete an die Schülerinnen und Schüler gerichtet. Ein Besuch der Wirtschaftsschule sei quasi ein Garant für gute berufliche Perspektiven im In- und Ausland. Diesen Worten schloss sich auch Karsten Heineking an und berichtete von einem vergangenen Besuch der Kreistagsfraktion, in dessen Rahmen er sich bereits ein Bild von den neuen Räumlichkeiten hätte machen können.